Ankommen: den Einstieg ins neue Schulsystem schaffen

Schülerinnen und Schülern, die aus dem Ausland oder nach einem längeren Auslandsaufenthalt zu uns kommen, bieten wir Unterstützung, Begleitung und Förderung beim Neu- oder Wiedereinstieg in unser Schulsystem. Zu diesen Schülern zählen wir im Besonderen:

  • ausländische Schülerinnen und Schüler mit geringen Deutschkenntnissen,
  • ausländische Schülerinnen und Schüler mit ausreichenden Deutschkenntnissen, die dennoch eine Eingliederungshilfe brauchen,
  • deutsche Schülerinnen und Schüler, die aus dem Ausland zurückkehren.

Ein Team aus Lehrkräften und Sozialpädagogen steht den Schülern zur Verfügung und sorgt für die Umsetzung der Integrationsmaßnahmen:

  • Mit dem Schüler und seinen Eltern wird über seine bisherige Schullaufbahn und kulturelle Besonderheiten sowie über die gegenseitigen Erwartungen gesprochen. Zusätzlich wird ein Test zur Ermittlung der Sprachkompetenz im Deutschen durchgeführt.
  • Auf dieser Basis wird eine Strategie zur Eingliederung des Schülers in unser Schulsystem erarbeitet und mit den Eltern besprochen. Dazu gehören Maßnahmen zur individuellen Förderung wie auch die persönliche Betreuung durch eine Lehrkraft oder einen Sozialpädagogen.
    Bei Bedarf wird durch geeignete Lehrkräfte Deutsch als Fremdsprache unterrichtet bzw. Förderunterricht erteilt.
  • In der Regel erhalten ausländische Schüler einen Gastschüler-Status. Das bedeutet, dass erst die letzten Schulaufgaben gegen Ende des Schuljahres in den Kernfächern als Aufnahmeprüfung in die nächsthöhere Jahrgangstufe gewertet werden können und der Schüler so Zeit zur Integration gewinnt. Gegebenenfalls kann der Gastschüler-Status auch um ein weiteres Jahr verlängert werden. Sobald ein Jahreszeugnis möglich ist, endet der Gastschüler-Status und es folgt eine halbjährige Probezeit, die unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls bis Jahresende verlängert werden kann. Erst nach Bestehen dieser Probezeit erfolgt die endgültige Aufnahme als regulärer Schüler.